THE EARTH DOES (NOT) NEED US.

The Institute of Queer Ecology im Dialog mit Joseph Beuys
23.6.2024–5.1.2025

Mit der Ausstellung nimmt Museum Schloss Moyland die zweifellos existenziellste Debatte unserer Tage ins Programm: Angesichts der Klimakrise ist das international agierende Netzwerk "The Institute of Queer Ecology" (IQECO) dazu eingeladen, mit Joseph Beuys' einschlägigen Werken zu Ökologie und Umwelt in Dialog zu treten.

Sowohl Beuys als auch das IQECO sehen Kunst als idealen Denk-, Aktions- und Freiraum an, um progressive gesellschaftspolitische Zukunftsvisionen zu entwickeln und dem Klimawandel etwas entgegen zu setzen. Beuys, der 1979 "Die Grünen" mitgründete, war Natur- und Klimaschützer der ersten Stunde. Ein halbes Jahrhundert später verbindet das IQECO die avantgardistischen Gedanken von Beuys mit neuesten Strömungen der queeren Theorie.

Das IQECO steht für das Aufheben eines wertenden, binären Denkens zu Gunsten der Akzeptanz einer diversifizierteren Lebensrealität. Wie Beuys sieht auch das IQECO ein Umdenken in der Gesellschaft als Basis für einen verbesserten und zukunftsfähigen Umgang mit unserer Umwelt an. Das IQECO setzt sich für eine inklusive, tolerante, achtsame und vielfältige Ökologie ein, die nicht auf Ausschluss und Vereinfachung, sondern auf Inklusion und Komplexität baut.

Kuratiert von Judith Waldmann